Donna Selma vom Milmesgrund

Donna Selma vom Milmesgrund (Zuchtbuchnummer EZV/0116/821) - Rufname Selma - wurde am 14. Januar 2016 in Plauen geboren. Ihre Eltern sind Akita vom Milmesgrund und Ayco vom Lavendelgärtchen. Wir sind immer noch sehr froh, dass uns die Züchter Christa und Volker Tischendorf dieses wunderbare Wesen überlassen haben!

Oben: Hier sieht man Akita und Ayco bei ihrer "Hochzeit". ;-)

Unten: Besuche bei Tischendorfs (oben 3 Wochen alt, unten links 6 Wochen) und das erste Foto daheim direkt nach der Abholung. 

Selma ist in vielen Punkten DER typische Eurasier: Wachsam (wir wissen immer schon eine halbe Stunde vorher, dass beispielsweise die Post oder die Müllabfuhr kommen, aber ein Kläffer ist sie überhaupt nicht), familienfreundlich (sie ist absolut zufrieden, wenn sie bei uns ist), ein klein wenig stur manchmal (wie Eurasier eben so sein können) und sie hat erfreulicherweise einen selbst für Eurasier sehr geringen Jagdtrieb.

Sie ist äußerst einfühlsam, besonders, wenn es einem ihrer Menschenfreunde nicht gut geht. Sie kann aber auch aufdrehen und wie ein junger Hund herumtollen. Besonders gerne macht sie das im Schnee! Oder mit unserem Kater! Aber sie fläzt auch gerne faul herum. Vor dem Kamin aber nur im Sommer! ;-)

Ab und zu begleitet mich Selma auch in die Schule. Sie ist kinderfreundlich und mag am liebsten die Wandertage. Bei Fremden ist sie insgesamt der aufgeschlossenere Typ und freut sich stets über Besuch. Kurz verbellt werden jedoch häufig Handwerker, besonders wenn sie in dunklen Arbeitsklamotten erscheinen und eine Tasche dabei haben. ;-)

Es ist auch interessant zu sehen, wie genau Selma ihre Familie kennt. Bei uns geht's oft zu wie im Taubenschlag.  Sie kennt das und hatte nie ein Problem damit. Sie weiß auch ganz genau, wer zu uns gehört und wer nicht, und hört oder spürt dies auch schon, wenn jemand davon nur mit dem Auto vorfährt oder an der Türe klingelt. Dieser sichere Instinkt ist immer wieder faszinierend!

Selma liebt wie wir lange Spaziergänge in der Natur. Wir wohnen direkt am Wald mit schönen Wegen oder gehen auch oft auf den Mainwiesen Gassi. Aber auch bei richtig langen Wanderungen ist sie begeistert dabei. Sie läuft dabei wenn möglich ohne Leine mit und ist dabei wirklich gehorsam. :-) Aber sie hält sich auch gerne daheim auf und hat keine Probleme damit, mal ein paar Stunden allein zu sein. In dieser Zeit nimmt sie den typischen Platz auf "ihrer" Treppe mitten im Haus ein und bewacht ihr Revier. 

Was gar nicht geht für sie: WASSER! Schon von klein auf meidet sie dieses Element konsequent. Wir erinnern uns an eine der ersten Gassirunden: Da war ein wirklich winziges Rinnsal, welches über den Weg lief. Sie stemmte sich in ihre Leine und weigerte sich vehement, drüber zu steigen. Also musste sie drüber gehoben werden. Seitdem haben wir viele Versuche unternommen, sie ans Wasser zu gewöhnen, aber ohne Erfolg. Im Sommer geht sie mit viel Glück vielleicht mal mit den Pfoten ins Hundeplanschbecken oder in ein flaches Gewässer, aber das wars auch schon. Ist der Boden gar zu nass, mag sie nicht mal "Sitz" machen. ;-) Eurasier sind aber ohnehin keine typischen Wasserhunde, wir kennen selbst nur ganz wenige "Schwimmer". Aber dafür liebt sie Autofahren! Lange Reisen mit ihr sind gar kein Problem. Man könnte stundenlang fahren, ehe sie sich mal bemerkbar macht. Entweder döst sie oder schaut interessiert aus dem Fenster.

Weiterhin finden wir es ausgesprochen positiv, dass Selma noch nie etwas kaputt gemacht oder zerbissen hat. Und das von Anfang an! Das zeigt, wie ruhig und ausgeglichen sie ist.

Wir hoffen sehr, dass wir an Selmas Nachkommen ihren lieben, freundlichen und eurasiertypisch wesensstarken Charakter weitergeben können!